Hilfsgelder für die Betroffenen des Ukraine-Krieges

Mit Hochdruck aber auch Sorgfalt haben die Unternehmerfamilie Mast, ihre Stiftungen und das Unternehmen Mast-Jägermeister SE seit Beginn des Ukraine-Krieges die möglichst direkte und effektive Hilfe für die Betroffenen geplant und schnell eine Soforthilfe bereitgestellt.

Bayadera, der Distributionspartner der Mast-Jägermeister SE in der Ukraine, hat durch die andauernden Kriegshandlungen und den damit verbundenen totalen Geschäftsausfall keine Mittel mehr, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bezahlen. Um die Menschen, die durch den Krieg bereits massiv betroffen sind, nicht auch noch mittellos werden zu lassen, hat das Team um Unternehmerfamilie, Stiftungen und Unternehmen dem Partner Bayadera einen sechsstelligen Betrag als Soforthilfe zur Verfügung gestellt. Das Geld wurde in der Zwischenzeit an das Team vor Ort ausgezahlt.

Weitere substanzielle finanzielle Mittel gehen an die Tochterunternehmen der Mast-Jägermeister SE in der Tschechischen Republik und der Slowakei. Auch hier wird dringend benötigte Direkt-Hilfe für Geflüchtete geleistet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort koordinieren die Maßnahmen und setzen die Hilfe unmittelbar um.

Jägermeister hat sämtliche Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen in Russland eingestellt und inzwischen auch die Lieferungen nach Russland vollständig ausgesetzt. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Russland ist dies natürlich ebenfalls eine schwere Situation. Um sicherzustellen, dass das Unternehmen trotz der Sanktionen im Bankensektor weiterhin in der Lage ist, die Gehälter seiner Kolleginnen und Kollegen zu zahlen, wurden bereits jetzt hinreichend finanzielle Mittel für die kommenden Monate vorab überwiesen.

Neben diesen direkten Maßnahmen gehen weitere erhebliche finanzielle Hilfen an UNICEF, das Deutsche Rote Kreuz und die SOS Kinderdörfer, die bereits seit vielen Jahren in enger Kooperation mit den Stiftungen der Unternehmerfamilie Mast zusammenarbeiten und durch ihre Erfahrung und Struktur sehr effektiv dafür sorgen können, dass die Geldmittel genau dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Darüber hinaus werden das Katapult-Magazin sowie die Vereine Reporter ohne Grenzen e.V. und Netzwerk Recherche e.V. finanziell unterstützt, denn der Einsatz für eine möglichst umfangreiche Berichterstattung aus dem Krisengebiet und die Unterstützung unabhängiger Journalisten und Journalistinnen sind wesentliche Aspekte im Umgang mit dem Kriegsgeschehen und seinen schrecklichen Folgen.

Weitere Mittel gehen an die Organisationen krisenchat, eine Organisation, die jungen Menschen unter 25 Jahren in Krisensituationen rund und die Uhr eine kostenlose professionelle Chatberatung anbietet, sowie an #Unterkunft Ukraine, eine Allianz missionsorientierter Organisationen um die gut.org gAG, die mittlerweile über 280.000 kostenlose, private Unterkünfte aktiviert hat.

Hinzu kommen zahlreiche weitere Engagements der Unternehmerfamilie Mast, die beispielsweise in Hamburg und im Landkreis Wolfenbüttel Unterkünfte für Geflüchtete zur Verfügung gestellt hat, sowie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich in einer großen Anzahl von privaten Initiativen engagieren.

Gleichzeitig leisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen und Stiftungen mit ihrem großartigen Engagement einen wertvollen Beitrag, die betroffenen Menschen zu unterstützen.