Die Unternehmerfamilie Mast ist ein wertvoller Partner der Robert-Enke-Stiftung. Ich danke ihr sehr für ihren Zuspruch und ihre Unterstützung unserer Stiftungsarbeit zur Akzeptanz von Depressionen als Krankheit. Mit Mitstreitern wir ihr an unserer Seite, können wir es schaffen, ein Tabu-Thema unserer Gesellschaft in das öffentliche Bewusstsein zu holen um Menschen in psychischen Krisen rechtzeitig die rettende Hand zu reichen. 

Teresa Enke, Vorstandsvorsitzende Robert-Enke-Stiftung

Audiodatei

Die Unternehmerfamilie Mast ist ein wertvoller Partner der Robert-Enke-Stiftung. Ich danke ihr sehr für ihren Zuspruch und ihre Unterstützung unserer Stiftungsarbeit zur Akzeptanz von Depressionen als Krankheit. Mit Mitstreitern wir ihr an unserer Seite, können wir es schaffen, ein Tabu-Thema unserer Gesellschaft in das öffentliche Bewusstsein zu holen um Menschen in psychischen Krisen rechtzeitig die rettende Hand zu reichen. 

Teresa Enke, Vorstandsvorsitzende Robert-Enke-Stiftung

Audiodatei

Robert-Enke-Stiftung

Robert Enke war Torwart der Bundesligamannschaft von Hannover 96 und achtmaliger Torhüter der Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Er litt über mehrere Jahre an Depressionen. Am 10. November 2009 nahm Robert Enke sich das Leben. Er hinterließ seine Ehefrau Teresa Enke und eine acht Monate alte Tochter. Der Tod von Robert Enke hat tiefe Betroffenheit und großes Mitgefühl in allen Teilen der Bevölkerung ausgelöst. Die Krankheit „Depression“ wurde durch seinen tragischen Tod in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. (Quelle: www.Robert-Enke-Stiftung.de)

Neben dem Thema Depression hat die Robert-Enke-Stiftung einen weiteren Schwerpunkt, denn kurz nach ihrem zweiten Geburtstag starb eine herzkranke Tochter Lara nach einer Ohrenoperation. Robert Enke versuchte auch danach, dankbar zu sein; für die wenige Zeit, die er und seine Frau Teresa mit Lara gehabt hatten. Er sprach gerne über Lara, „auf jedem zweiten Foto hat sie gelacht, sie war so ein tapferes, fröhliches Kind“.

Die Robert-Enke-Stiftung unterstützt Projekte, Maßnahmen und Einrichtungen, die über Herzkrankheiten von Kindern sowie Depressionskrankheiten aufklären und deren Erforschung oder Behandlung dienen.

Die Unternehmerfamilie Mast unterstützt die Aufklärungsarbeit der Stiftung seit mehreren Jahren in verschiedenen Projekten, die sich mit unterschiedlichen Ansätzen der Krankheit „Depression“ widmen und sie damit mehr und mehr enttabuisieren.

Auf diese Weise werden wichtige Hilfsangebote für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige geschaffen.

„Teresa Enke hat in beeindruckender Weise ihre Schicksalsschläge angenommen und beschlossen, anderen Menschen, die in ähnlichen Situationen sind, eine Hand zu reichen und zu helfen. Ihre Entschlossenheit dabei hat meine Frau und mich immer wieder beeindruckt und führte zu der Entscheidung, ein langfristiger Partner von Teresa zu werden.“

Florian Rehm, Sprecher der Unternehmerfamilie

Sie möchten die Arbeit der Robert-Enke-Stiftung ebenfalls unterstützen?
Dann überweisen Sie Ihre Spende bitte auf eines der nachfolgenden Spendenkonten:

Hotline Tel.: 0241 – 80 36 777
Sprechzeiten:
Mo bis Fr: 09 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr

Stadtsparkasse Barsinghausen
BIC: NOLADE21BAH
IBAN: DE31 2515 1270 0000 1477 51

Commerzbank Hannover
BIC: COBADEFF
IBAN: DE63 2504 0066 0442 4800 00

Weitere Informationen finden Sie unter www.Robert-Enke-Stiftung.de.

" Robert Enke konnten wir nicht retten. Dich schon. "